Neue Verlage - Teil 1 (Print): kladdebuchverlag und Fuchs & Fuchs Verlag

Und schwupps, fast 15 Jahre rum und mairisch gehört quasi zu den alten Hasen. Aber noch immer werden wir gefragt, wie man heutzutage auf die Idee kommt, einen Verlag zu gründen. Dabei gibt es wirklich eine ganze Reihe brandneuer Verlage, an die wir diese und andere Fragen einfach mal weitergeben. Wir wollen gerne erfahren, was diese Verlage veröffentlichen, was sie anders machen als bestehende Verlage und wer dahinter steckt. In dieser Reihe geben wir einen ersten kurzen Überblick.

Los gehts mit zwei Verlagen, die sich vorwiegend klassisch dem Print widmen, allerdings mit einem sehr gegenwärtigen Zugang: Der kladdebuchverlag und der Fuchs & Fuchs Verlag.


Jonas Navid Al-Nemri
Jonas Navid Al-Nemri

Der kladdebuchverlag aus Freiburg, gegründet 2013, wartet mit einem recht ungewöhnlichen Konzept auf: Die Bücher sollen zu großen Teilen aus Crowdfunding finanziert werden.

Mitgründer Jonas Navid Al-Nemri gab uns einige Infos (mehr hier im Interview im literaturen-Blog):

Eure Besonderheiten sind Crowdpublishing, Fairpublishing und Lifestylepublishing. Erklär das mal kurz - was macht ihr hier anders als andere Verlage?
Crowdpublishing verbindet Crowdfunding und Publishing - d.h. wir finanzieren unsere Bücher konsequent mit der Unterstützung der Crowd. Im Grundzügen entspricht Crowdpublishing der Subskription und dem Mäzenatentum. Es entscheidet also nicht mehr nur ein Lektorat oder ein abstrakt kalkulierter Markt, welche Bücher publiziert werden, sondern die Crowd - die Leserschaft - selbst.
Crowdpublishing bietet uns dabei die Möglichkeit weitere ungewöhnliche Wege zu wagen: so fokussieren wir beispielsweise den Verkauf über den inhabergeführten, unabhängigen Buchhandel, produzieren umweltorientiert in der Region (fairpublishing) und setzen auf ein einheitliches, hochwertiges Design mit den besten Papieren bekannter Manufakturen. Unsere Bücher verstehen wir als Ausdruck eines literarischen Lebensstils, ein Buch, das man nicht nur gerne liest, sondern gerne als Accessoire bei sich trägt, anschaut und anfasst.

Wie findet Ihr Eure Autoren?
Hauptsächlich werden wir gefunden, da unser Konzept natürlich großes Interesse weckt. Teilweise bekommen wir jedoch auch Manuskripte über Agenturen zugespielt.


Wieviele Leute arbeiten im Team?
Wir setzen auf Co-Working. Unser Team setzt sich so aus einem Kernteam, sowie Freiberuflern und Partnern zusammen. Momentan arbeiten 14 Leute gemeinsam an den verschiedenen Buchprojekten.

 

Aktuelle Neuerscheinungen:
"Berlin - Geschichte in Geschichten“ hat gerade ein erfolgreiches Funding hinter sich. Es erscheint in Kürze.


Der Fuchs & Fuchs Verlag ist gerade mit seinen ersten beiden Veröffentlichungen aufgetreten. Gegründet wurde er Anfang 2014 in Berlin von Kristina Kienast.

Mehr zum Verlagskonzept auch auf ihrer Webseite.

Was sind Ihre Programmschwerpunkte?
Zeitgenössische Belletristik. Aber auch Geschenk- und Sachbücher sind für die Zukunft in Planung.

Wieviele Leute arbeiten im Team?
Das Team bin ich zunächst allein. Unterstützt werde ich durch freiberufliche Lektoren und selbstständige Handelsvertreter und eine Presseagentur.

Wie finden Sie Ihre Autoren?
Das Startprogramm rekrutierte sich aus Autoren aus dem weiteren Bekanntenkreis. Zunehmend melden sich Autorinnen und Autoren, die durch die Neugründung auf mich und Fuchs & Fuchs aufmerksam geworden sind.

Was machen Sie anders als andere Verlage?
Ich will es gar nicht unbedingt anders machen. Das nimmt sich vielleicht jeder vor, am Ende wirkt’s vielfach doch gleich. Ich mache es einfach – und vor allem aus persönlicher Überzeugung.

Veröffentlichen Sie auch E-Books/Digitale Versionen der Bücher? Was ist hier Ihre Strategie?
Alle Titel erscheinen auch als E-Books. Allerdings sollen das Markenzeichen von Fuchs & Fuchs schön gestaltete Bücher sein, bei denen Inhalt und Form sorgfältig aufeinander abgestimmt sind – und zwar in gedruckter Form. Was das E-Book betrifft, ist die technische Entwicklung noch längst nicht ausgereift, genauso die Handhabung. Das E-Book befindet sich noch in seiner Wiegenzeit, das Ende der Fahnenstange ist längst nicht erreicht. Ich beobachte die Entwicklung, bringe auch E-Books heraus, aber der Schwerpunkt meiner verlegerischen Tätigkeit liegt in inhaltlich ansprechenden und liebevoll gestalteten Büchern, die in einer digitalen Gesellschaft erst recht ihren Mehrwert zur Geltung bringen können.


Aktuelle Neuerscheinungen:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0