OSTKONTAKT: Wir müssen reden!

Dagrun Hintze verschlägt es für ihre Arbeit am Theater regelmäßig nach Ostdeutschland und sie stellt immer wieder fest: Das Etikett »West-Frau« klebt ihr offenbar auf der Stirn. Als sie für ihr Theaterprojekt Rübermachen ost- und westdeutsche Teilnehmer*innen zu einem »interkulturellen Training« einlädt, kommt es zu einer emotionalen Begegnung, die allen Beteiligten die Augen öffnet: Selbst 30 Jahre nach dem Mauerfall wissen wir immer noch herzlich wenig voneinander.

 

Die Autorin, die selbst im Westen nahe der Grenze zu Mecklenburg aufgewachsen ist, erzählt humor­voll und offen von ihrer eigenen Familiengeschichte und von den Erfahrungen, die sie als West­deutsche in Ostdeutschland gemacht hat. Und sie lässt Ostdeutsche davon berichten, wie es ihnen nach dem Mauerfall ergangen ist. Dabei wird schnell klar: Wir müssen reden. 

 

Ostkontakt - Zur EINFÜHRUNG

von Dagrun Hintze

 

(c) Foto: Florian Heurich
(c) Foto: Florian Heurich

Typisch Westen

 

Bei uns in Lübeck hängt im Flur, seit ich denken kann, das Wappen von Mecklenburg. Mein Großvater ist dort aufgewachsen, genauer gesagt in Parchim. Und wenn er mir, als ich klein war, von seiner Kindheit erzählte, stellte ich mir Mecklenburg als eine Art norddeutsches Bullerbü vor, wo freche Jungs beim Nachbarn Äpfel klauten und sich nachts in die Speisekammer schlichen, um heimlich den Sonntagskuchen aufzufuttern. Dass mein sechzehnjähriger Großvater, nachdem er sich eine ganze Nacht lang mit Freunden und Familie beraten hatte, aufs Fahrrad stieg, um vor den Russen nach Westen zu fliehen und seine Familie erst fünf Jahre später wiedersehen sollte, wusste ich lange nicht. Dass er nach der Wiedervereinigung geschlagene zehn Jahre brauchte, um endlich eine Reise nach Parchim zu unternehmen, ließ mich eine Ahnung davon bekommen, wie traumatisch die Flucht und der Verlust des Zuhauses für diesen Mecklenburger Dickschädel gewesen sein müssen. Ich bin bei meinen Großeltern aufgewachsen. Als meine Mutter mit mir schwanger wurde, war sie fünfzehn, mein leiblicher Vater drei Jahre älter. Die Sache flog auf, meine Mutter wurde auf der Stelle der ehrenwerten Mädchenschule in der Lübecker Altstadt verwiesen, und keine Freundin meldete sich jemals wieder bei ihr. Würde man heute einem Teenager in einer solchen Situation ein ganzes Heer von Psychologinnen und Sozialarbeitern zur Seite stellen, tat man Anfang der 1970er-Jahre – nichts. Dennoch hatte sich das fortschrittlichere Denken zumindest insoweit rumgesprochen, dass meine Großeltern fanden, meine Mutter solle auf jeden Fall eine Ausbildung beginnen, um später finanziell auf eigenen Füßen stehen zu können. Ein paar Monate nach meiner Geburt ging sie deshalb nach Hamburg, um Medizinisch-technische Assistentin zu werden, nur an den Wochenenden kam sie ab und zu nach Hause. 

 

Mein leiblicher Vater und sie trennten sich, als ich drei Jahre alt war, von da an hatte ich keinen Kontakt mehr zu ihm. Die Vormundschaft für mich lag beim Lübecker Jugendamt, was sich allerdings auf einige wenige Termine, zu denen ich dort mit meiner Großmutter vorstellig werden musste, beschränkte. Im Nachhinein kann man sagen, dass das sicher die beste Lösung war, zumal ich ansonsten nicht weiter auffällig wurde, in der Schule keine Probleme hatte, Klavierunterricht bekam und zum Reiten fuhr – wie jedes andere Bürgermädchen auch. Dennoch fühlte ich mich oft unangenehm exponiert. Denn spätestens wenn Freunde und Freundinnen mich zu Hause besuchten, wurden meine Lebensumstände zum Thema und ich musste erklären, warum ich bei meinen Groß-eltern wohnte und nicht bei meinen Eltern. Das setzte mir – neben anderen Schwierigkeiten, die diese Art aufzuwachsen mit sich brachte – durchaus zu. Um mir das Gefühl, »anders« zu sein, zu nehmen, forcierten meine Großeltern die Freundschaft zu dem einzigen Mädchen in meiner Grundschulklasse mit alleinerziehender Mutter, doch eine wirkliche Verbundenheit stellte sich nicht ein, im Gegenteil: Ich suchte nach Freundinnen mit »normalen« Familien, dort zu Gast zu sein entlastete mich. Bis heute habe ich niemanden getroffen, der meine Sozialisationserfahrung teilt. Und die Frage, wo ich eigentlich zu Hause bin, wird immer eine komplizierte bleiben. Vor ein paar Jahren erzählte ich einem Dresdner Freund von meiner Herkunft und den dazugehörigen persönlichen Beeinträchtigungen. Ich hatte ihn im Zuge einer Theaterarbeit kennengelernt, und er hatte mir später gestanden, dass er bei unserer ersten Begegnung dachte: »Noch so eine von diesen professionellen West-Schnepfen!« (Interessanterweise hatte man mich in einem Literaturblog Jahre vorher bereits als »Prototyp einer Kulturschnepfe« geschmäht, irgendwas scheint da zu sein mit diesem Vogel und mir.) Nachdem er sich meine Geschichte angehört hatte, sagte er: »Das ist typisch Westen. Wärst du in der DDR aufgewachsen, hättest du solche Probleme gar nicht gehabt.« Denn dort habe es ja keine bürgerlichen Konventionen gegeben, gegen die eine Teenage-Schwangerschaft bzw. ein uneheliches Kind minderjähriger Eltern verstoßen hätte. Ich bin mir nicht sicher, ob das wirklich stimmt, mittlerweile habe ich auch anderslautende Einschätzungen gehört. Trotzdem traf mich seine Bemerkung und wirkt bis heute nach. Weil mir anhand meiner eigenen Geschichte auf einmal ganz konkret bewusst wurde, wie zufällig es einerseits ist, wo man geboren wird, und welche unverrückbaren Konsequenzen dieser zufällige Geburtsort andererseits hat, ein ganzes Leben lang. Ich habe immer wieder vergeblich versucht, mir auszumalen, wer ich hinter dem »Eisernen Vorhang« geworden wäre. Und mich berührt die Vorstellung, dass jenseits der damaligen innerdeutschen Grenze, und damit nur ein paar Kilometer östlich von Lübeck, für mich vielleicht ein Leben möglich gewesen wäre, das zumindest in einer Hinsicht leichter hätte sein können als im Westen. Es kann sein, dass mir die Verständigung zwischen Ost- und Westdeutschland auch deshalb in den letzten Jahren immer wichtiger geworden ist. Zudem führt meine Theaterarbeit mich regelmäßig in die östlichen Bundesländer, wo ich jedes Mal von Neuem feststelle, dass mir das Etikett West-Frau offenbar auf der Stirn klebt. Und dass das nicht unbedingt einen Vorteil bedeutet. Bis mir Pförtner, Techniker, Requisiteurinnen oder Maskenbildnerinnen an einem ostdeutschen Theater auch nur »Hallo« sagen, muss ich nämlich ein verdammtes Charmefeuerwerk abfackeln, was mich immer wieder auch kränkt. Gleichzeitig verstehe ich mittlerweile besser, warum man Westdeutschen dort manchmal skeptisch und manchmal voller Misstrauen begegnet. Aber das sollte nicht noch mal dreißig Jahre so bleiben, und darum glaube ich, dass wir Westdeutschen zunächst endlich mal zuhören sollten, wenn ostdeutsche Erfahrung artikuliert wird, und uns nicht mit den Analysen bzw. Diagnosen, die zu jedem Jahres-tag zuverlässig über Ostdeutschland im Allgemeinen hereinbrechen, begnügen dürfen. Und wenn wir unser Aufmerksamkeitsdefizit gegenüber dem, was »die Wende« in Ostdeutschland nach sich zog, irgendwann ein bisschen ausgeglichen haben, könnte man viel-leicht auch von dort aus mit Neugierde und Interesse auf den Westen blicken und Fragen stellen. Denn die alte Bundesrepublik, in der ich aufgewachsen bin, ist genauso vergangen wie die DDR. Und von mir wollte noch kein Ostdeutscher und keine Ostdeutsche wissen, wie es dort gewesen ist, welche Vorstellungen ich von der DDR hatte, was Mauerfall und Wiedervereinigung in meinem Leben für eine Rolle gespielt haben und wie ich Ostdeutschland heute wahrnehme. Interkulturelle Kompetenz ist eine der Soft Skills der Stunde. Wären wir auch angesichts ost- und west-deutscher Mentalitätsunterschiede in der Lage, sie auszubilden und anzuwenden, wäre womöglich schon eine Menge gewonnen, und zwar ohne dass gleich etwas zusammenwachsen oder gar blühen müsste. 

 

Darum erzählt dieses Buch aus verschiedenen Perspektiven. Ein zentraler Bestandteil sind die Stimmen von neun Menschen aus Ostdeutschland, die mit mir über ihre Erfahrungen in der DDR und im wiedervereinigten Deutschland gesprochen haben. Ich habe sie im Rahmen eines Theaterprojekts kennengelernt, von dem später noch die Rede sein wird: Katrin (*1976), die gerne für eine Weile woanders gelebt hätte, aber fürchtete, dann endgültig ihre Wurzeln zu verlieren. Liane (*1962), stellvertretende KITA-Leiterin, die für einen Berufsabschluss nach bundesdeutschem Gesetz noch einmal eine Prüfung ablegen musste. Lutz (*1964), der in der DDR nie Vater werden wollte und in den 1990er-Jahren dann doch noch einen Sohn bekam. Thomas (*1962), der als Marine-Offizier der NVA die »Kapitulation« erlebte und danach West-Zeitschriften und LKWs verkaufte. Peter (*1955), der als Pfarrer in der DDR-Friedensbewegung aktiv war und bis heute widerständig geblieben ist. Gudrune (*1970), die manchmal noch das Pionierlied singt, obwohl sie in der DDR nicht Fotografin werden durfte. Michael (*1983), der acht Jahre in Westdeutschland gelebt hat und dadurch für seine Familie zum »Wessi« wurde. Yvonne (*1972), deren Ausbildungsberuf es plötzlich nicht mehr gab und die heute mit einem Schwaben verheiratet ist. Und Max (*1998), dem – so gern er eigentlich Patriot wäre – Heimatgefühle Probleme bereiten. Natürlich können die Erzählungen dieser Menschen, die im Folgenden immer wieder in Gestalt von O-Tönen auftauchen werden, kein vollständiges Bild von Ostdeutschland und seiner kollektiven Gemütsverfassung vermitteln, wie auch. Zumal ihnen allen die Perspektive weißer Deutscher zu eigen ist – auch darauf komme ich später noch einmal zurück. Wesentlich scheint mir bei meinen ostdeutschen Gesprächspartnerinnen und -partnern vor allem die Erfahrung biografischer Brüche zu sein. Von der man im Westen inzwischen vielleicht eine theoretische Vorstellung besitzt, sie emotional jedoch oft weiterhin kaum nachvollziehen kann. Deshalb liegt der Schwerpunkt dieses Buches auch nicht auf den Erinnerungen an die DDR oder die alte Bundesrepublik. Sondern auf der Frage, wie in Ost und West der Einheitsprozess in den letzten zweiunddreißig Jahren individuell wahrgenommen worden ist. Denn auch ich spreche hier selbstverständlich nicht stellvertretend für Westdeutschland, sondern schildere subjektive Beobachtungen und Erlebnisse.

 

Dagrun Hintze

2022

 

Fotos: Carolin Rauen

Dagrun Hintze - "Ostkontakt. Ein deutsch-deutsches Date"


152 Seiten
ISBN 978-3-948722-16-6
12,00 €

 

--> Weitere Informationen zum Buch gibt es hier. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

mairisch Verlag

Schwenckestr. 68

D-20255 Hamburg

Tel: +49 (0)40-6889 6755

kontakt@mairisch.de

www.mairisch.de

 

 

Webshop

Lieferung in Deutschland versandkostenfrei!

Ohne Registrierung.

Bezahlung über Paypal oder auf Rechnung.

 

Newsletter Abonnieren


mairisch im Netz:

 

Instagram

 

Facebook

 

Twitter

 

Wikipedia

 

 Issuu

 

Telegram


About mairisch