PHILOSOPHINNEN: »Wir waren schon immer ein Teil der Philosophiegeschichte«

Die Herausgeberinnen Rebecca Buxton & Lisa Whiting haben in PHILOSOPHINNEN zwanzig Portraits einflussreicher Denkerinnen zusammengetragen, von der Antike bis in die Gegenwart, über alle Kulturkreise und Religionen hinweg, verfasst von zwanzig jungen, gegenwärtigen Philosophinnen.

 

Ein Buch für Philosophie-Einsteiger und Fortgeschrittene, eine Horizonterweiterung in kritischem Denken – und eine zeitgemäße Ideengeschichte.

 

In der Einführung stellen die beiden das Buch vor:

 

PHILOSOPHINNEN - Zur EINFÜHRUNG

(c) Foto: Ivan Croydon Veleslavov
(c) Foto: Ivan Croydon Veleslavov

von Rebecca Buxton & Lisa Whiting

 

Die meisten Menschen halten Platons Der Staat nicht unbedingt für ein Werk der feministischen Philosophie. Aber als Platon erklärte, dass Frauen in der Lage seien, den von ihm gedachten idealen Stadtstaat genauso gut wie Männer zu führen, war er seiner Zeit weit voraus. Platon schlug vor, verkleidet in die Worte Sokrates’, dass talentierte und intelligente Frauen ausgewählt werden sollten, um wie Männer als »Wächterinnen« zu fungieren. Diese »Philosophenherrscher«, wie Platon sie nannte, sollten über den Staat herrschen, eine perfekte philosophische Aufklärung bieten und Harmonie in die Stadt bringen. Über 2.000 Jahre später ist es verzeihlich, dass die meisten Menschen annehmen, es seien durchweg Männer gewesen, von denen das Denken im Wesentlichen ausging. Frauen scheinen Platons Vorhersage, dass auch sie zu den großen Stimmen der Philosophie gehören könnten, nicht erfüllt zu haben. Oder zumindest erwecken die heutigen Philosophiebücher und Seminare diesen Anschein. Die Geschichte der Philosophie ist den Frauen nicht gerecht geworden – dafür reicht schon ein Blick in allgemeine Philosophiewerke. In Philosophy: 100 Essential Thinkers,  herausgegeben von Philip Stokes, sind nur zwei Frauen vertreten:

Diese beiden Ehrenplätze nehmen Mary Wollstonecraft und Simone de Beauvoir ein. In The Great Philosophers: From Socrates to

Turing  hat es gleich gar keine Frau geschafft. Jedes Kapitel dieses Buches wurde von einem zeitgenössischen Philosophen geschrieben, und jeder von ihnen ist ein Mann. Ein kürzlich erschienenes Buch von A. C. Grayling mit dem kühnen Titel The History of

Philosophy enthält kein einziges Kapitel über Philosophinnen. Immerhin findet sich darin eine dreieinhalbseitige Besprechung der »Feministischen Philosophie«, in der jedoch nur eine Philosophin – Martha Nussbaum – namentlich erwähnt wird. Das Muster dürfte langsam deutlich werden.

 

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Leerstelle nicht darauf zurückzuführen ist, dass zu wenige Bücher über Philosophie veröffentlicht werden würden. Im Gegenteil, es werden zugängliche Texte zu einem unglaublich breiten Themenspektrum geschrieben, wie zum Beispiel Golf and Philosophy: Lessons from the LinksAristotle and an Aardvark go to Washington, und zu guter Letzt: Surfing with Sartre. Und doch sind sehr wenige Schriften erschienen, die das Schaffen großer Philosophinnen angemessen würdigen. Eine bemerkenswerte Ausnahme wurde von einer großen Philosophin selbst geschrieben, Baroness Mary Warnock, die vor über zwanzig Jahren das Buch Women Philosophers veröffentlichte.

 

Nun ist es natürlich eine Tatsache, dass Frauen in der Philosophie und sogar weiten Teilen der akademischen Welt immer unterrepräsentiert waren, da sie von der Bildung praktisch ausgeschlossen waren. Im Jahr 1880 haben das erste Mal in Großbritannien vier Frauen einen Universitätsabschluss erhalten, am University College London. Die University of Cambridge ermöglichte Frauen als letzte britische Institution erst 1948 einen offiziellen Abschluss. Dieser institutionelle Ausschluss brachte es mit sich, dass Frauen in der Gesellschaft Rollen vorgeschrieben wurden, die ihr Denken und ihre Freiheit auf ein Minimum beschränkten.

Aber während wir dieses Vorwort verfassen, schreiben wir das Jahr 2019, und die Dinge haben sich im vergangenen Jahrhundert sicherlich verbessert. Mehr Frauen machen einen Abschluss in Philosophie als je zuvor, und an den meisten Universitäten gibt es

heute mehr Frauen als Männer in den Bachelor-Studiengängen.

Trotz dieser Fortschritte herrscht immer noch ein enormes Geschlechtergefälle in den höheren Positionen. Es existieren nur wenige philosophische Fakultäten, in denen Frauen auch nur annähernd 50 Prozent des Fakultätspersonals ausmachen. Im Jahr 2015 betrug der Frauenanteil der Philosophieprofessoren an den zwanzig führenden US-Universitäten lediglich 22 Prozent. In einigen Fachbereichen der Philosophie ist die Zahl der Frauen seit den 1970er-Jahren kaum angestiegen. Obwohl mehr junge Frauen zum ersten Mal die männliche Welt der Philosophie betreten, führt dies nicht automatisch zu einem Frauenzuwachs an der Spitze. Zudem haben zwar einige Frauen Lehraufträge und Professuren erhalten, aber die überwiegende Zahl von ihnen ist weiß. Nicht-weiße Frauen sind in der Philosophie immer noch stark unterrepräsentiert, und nur sehr wenige Führungspositionen werden mit Menschen aus Minderheiten besetzt. In ihrem Interview mit der New York Times unter dem Titel The Pain and Promise of Black Women in Philosophy stellte Professorin Anita L. Allen fest, dass nur 1 Prozent der Vollzeit-Professoren für Philosophie in den USA Schwarze und nur etwa 17 Prozent Frauen sind.

 

Als wir beide Philosophie studierten, wussten wir, dass Frauen in unserer Disziplin unterrepräsentiert sind. Wir beide hatten

nur eine Handvoll Dozentinnen. Die Seminarinhalte waren zum einen beherrscht von Männern, die vor Hunderten von Jahren gelebt hatten, zum anderen von Männern, die direkt vor uns standen. Ein klassischer Philosophie-Lehrplan weist in der Regel nur sehr wenige oder gar keine Frauen auf, schließlich liegt der Schwerpunkt auf dem »philosophischen Kanon«. Das heißt: Platon, Aristoteles, Descartes, Hobbes, Locke, Hume, Rousseau, Kant, Mill, Nietzsche, Sartre und Rawls, um nur einige zu nennen. Frauen werden nur kurz erwähnt, vielleicht in Bezug auf ein männliches Gegenstück, mit dem sie zusammenarbeiteten oder mit dem sie eine Beziehung führten, oder (wenn man Glück hat) als Teil eines seltenen »Frauen in der Philosophie«-Seminars. Wenn die Forderung aufkommt, den Lehrplan zu diversifizieren und andere wichtige philosophische Stimmen einzubeziehen, wird dies oft von einem Aufschrei der Medien und dem Vorwurf der Übersensibilität der Studierenden und Lehrenden begleitet, Stichwort Generation Snowflake.

 

Trotz dieser frustrierenden Erfahrungen gibt es Grund zur Hoffnung. In der akademischen Philosophie wird herausragende Arbeit geleistet, um die Geschichte der Philosophinnen zurückzuerobern und sicherzustellen, dass ihre Stimmen und Perspektiven für die kommenden Generationen von Denker*innen bestehen bleiben. Sowohl die Gruppe New Narratives in the History of Philosophy als auch das Projekt Vox widmen sich der Arbeit von Philosophinnen aus der Frühen Neuzeit (1500–1800).

Die Society for Women in Philosophy (SWIP ) führt Veranstaltungen und Mentoringprogramme zur Förderung von Frauen in der Philosophie in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft durch. Das Center for the History of Women Philosophers and Scientists an der Universität Paderborn veranstaltet jährlich eine Summer School, die sich dem fundamentalen Beitrag widmet, den Frauen in der Geschichte des Denkens geleistet haben. Und das In Paranthesisproject an der Durham University erforscht und archiviert die Arbeit der vier Oxford-Studentinnen Mary Midgley, Iris Murdoch, Elizabeth Anscombe und Philippa Foot. All diese Arbeiten tragen dazu bei, Barrieren für Frauen in der Philosophie abzubauen, indem sie zeigen, dass Frauen in diesem Bereich alles andere als neu sind. In Wahrheit waren wir schon immer ein Teil der Philosophiegeschichte.

 

Leider ist es noch ein weiter Weg, um das allgemeine Bild von Philosophie zu verändern. Beim Erstellen unseres Werbevideos für dieses Buch baten wir unterschiedliche Menschen, so viele Philosophen wie möglich zu nennen. Nachdem alle die üblichen Verdächtigen aufgelistet hatten, fragten wir, ob sie auch Philosophinnen nennen könnten. Keine der von uns befragten Personen

wusste auch nur eine einzige zu nennen.

 

Dieses Buch ist der Versuch, diese Wahrnehmung zu verändern. Im Folgenden greifen wir absichtlich eine sehr weit gefasste Definition von Philosophie auf, da wir glauben, dass ein Teil des Problems, warum Frauen bisher aus unserer Disziplin ausgeschlossen wurden, darin besteht, dass viele von ihnen lediglich als »Aktivistinnen« oder »gelehrte Damen« betrachtet worden sind. Dies hat zum vorherrschenden Bild des weißen männlichen Philosophen geführt, der von seinem Sessel aus denkt. Stattdessen ist es nun an der Zeit, anzuerkennen, dass diese Frauen, mit ihrer klaren, intellektuellen Strenge, ihrem Hinterfragen und ihren Einsichten den Titel »Philosophinnen« ebenso sehr verdient haben.

Die Autorinnen wie auch die Themen dieses Buchs entstammen vielen verschiedenen Hintergründen, und jede einzelne von ihnen bringt eigene Ideen, Erfahrungen und Geschichten mit. Die Philosophinnen, über die hier geschrieben wird, sind komplex, herausfordernd, oft inspirierend und manchmal zutiefst problematisch. Und doch tragen sie alle ein wichtiges Element zu unserem Verständnis von Philosophie bei. Von einigen dieser Philosophinnen werden Sie bereits gehört oder sogar zu ihnen studiert haben. Anderen begegnen Sie hier vielleicht zum ersten Mal. Sie können dieses Buch genießen, indem Sie einfach Kapitel auswählen, die Ihr Interesse wecken, oder Sie gehen chronologisch vor; die Wahl liegt ganz bei Ihnen. Natürlich hat es auch viele Frauen gegeben, die wir nicht einbeziehen konnten.  Eine Liste weiterer Philosophinnen finden Sie im entsprechenden Abschnitt am Ende des Buches. Wir ermutigen Sie, sie nachzuschlagen und ihr Leben und Werk selbst zu erforschen. 

 

Egal, ob Sie ein Philosophiestudium in Betracht ziehen oder sich einfach nur für Frauen und deren Ideen interessieren – dieses Buch wird Ihnen helfen, mehr über die vielen großen Philosophinnen zu erfahren, die zur Ideengeschichte unserer Welt beigetragen haben. Wir hoffen, die Begegnungen mit diesen Frauen bereiten Ihnen ebenso viel Freude wie uns.

 

Rebecca & Lisa

London, 2019

 

Fotos: Timo Ruppel

"PHILOSOPHINNEN. Von Hypatia bis Angela Davis - Herausragende Frauen der Philosophiegeschichte"

Herausgegeben von Rebecca Buxton & Lisa Whiting

207 Seiten, tiefschwarzes Vorsatzpapier
ISBN 978-3-948722-03-6
22,00 €

 

--> Weitere Informationen zum Buch gibt es hier. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

mairisch Verlag

Schwenckestr. 68

D-20255 Hamburg

Tel: +49 (0)40-6889 6755

kontakt@mairisch.de

www.mairisch.de

 

 

Webshop

Lieferung in Deutschland versandkostenfrei!

Ohne Registrierung.

Bezahlung über Paypal oder auf Rechnung.

 

Newsletter Abonnieren


mairisch im Netz:

 

Instagram

 

Facebook

 

Twitter

 

Wikipedia

 

 Issuu

 

Telegram


About mairisch