"Albuquerque" - Fotos zu den Geschichten

Gerade ist Florian Wackers Debüt "Albuquerque" erschienen - zu den einzelnen Geschichten haben er und die Fotografin Melina Mörsdorf Fotos gemacht, die die Stimmung der Texte perfekt einfangen.

 

Das Buch enthält 14 Geschichten, kostet 16,90 Euro und ist in richtig schönes Leinen gebunden, mit Lesebändchen.

-> Bestellbar hier im Webshop

Serpentinen
"Am nächsten Abend kamen wir wieder. Wir standen im Wasser eine Weile nebeneinander und beobachteten, wie sich unsere Schwänze zu kleinen Schnecken kringelten."


Transit

"Er wusste nicht, ob ihn ein besseres Leben erwartete, aber er wollte es glauben. Jetzt musste er daran glauben."


Muffe

"Ich denke, dass Muffe mein Freund gewesen ist. Vielleicht nicht der allerbeste, vielleicht nicht der, mit dem ich jeden Scheiß hätte durchziehen können, aber er war ein Freund, das steht für mich fest."


Spieltag

"Es würde wie ein Rausch sein, ein kurzer, heftiger Schock. Vielleicht wie in einem Traum, aus dem man verstört erwacht und glücklich darüber ist, es überstanden zu haben."


Terrakotta

"Schweigend saßen sie sich gegenüber in dem großen, unbewohnten Haus und lauschten dem regen und den Geräuschen des abfließenden Wassers in den Rinnen und Rohren. Alex knetete den Ball, dann ließ er ihn zu Kolb rollen, und Kolb rollte ihn zurück."


Die Geräusche der Nacht

"Er schnitt zuerst ins Fell an den Hinterläufen, und das Geräusch des schneidenden Messers erinnerte Keitel an etwas Zartes, an Luises Atmung, an Christines Herzschlag, wenn sie vor dem Fernseher eingeschlafen war."


Kluge Köpfe

"Georg schwieg. Er hatte in den Jahren gelernt, die Klappe zu halten und sie reden zu lassen. Er glaubte, das war das Einzige, was er für sie tun konnte."


Budde

"Er blieb vor dem Spiegel stehen, starrte in ein bleiches, fröstelndes Gesicht. Überall war Schnee. Seine Fäuste wurden blau. Seine Fäuste wurden zu Eis."


Albuquerque

"Ron hatte sich zurückgelehnt, und wie er so dasaß und mich ansah, war er nur irgendein müder Arbeiter in einem Diner, ein Mann, der die besten Jahre hinter sich hatte und nicht so recht wusste, was er mit den verbliebenen noch anfangen sollte."


Container

"Er hatte keine Angst mehr, er sah auch nicht mehr hinüber zu den Jungs, sondern ließ seinen Blick hinauf in den schmalen Streifen Himmel wandern, von wo die Stimmen zu ihm herunterkamen."


Andy

"Einige von uns wichen zurück, anderen blieben wie erstarrt am Beckenrand sitzen und ließen das Wasser auf sich herabregnen. Anmutiger und melodiöser hatten wir bis dahin niemanden eine Arschbombe ins Dahlenberger Becken springen sehen."


Weiß

"Sie dachte wieder an das schmale Gesicht des Toten, an das Summen der Lüftungsrohre, dachte daran, wie stolz sie gewesen war, als sie sich zum ersten Mal das Schild mit ihrem Namen und ihrem Bild an die Dienstkleidung geheftet hatte. Jetzt gehöre ich dazu, hatte sie gedacht, jetzt bin ich eine von ihnen."


Solar

"Sie schauen hinüber, die Kinder verstummen, jemand steht in den Wellen und kratzt sich am Hintern. Alle Nackten schauen jetzt hinüber, es ist ein besonderer Moment, das wissen sie. Doris legt einen Arm um ihn. So sitzen sie dicht nebeneinander und beginnen zu frieren. Es wird nicht dunkel, es wird alles schwarz."

Kommentar schreiben

Kommentare: 0