Lisa Kreißler - BLITZBIRKE

Roman


Leseprobe

"Hans ist schon ins Freie getreten. Jetzt mache ich es ihm nach: Ich strecke meine Hände aus, schiebe die letzten Zweige aus dem Weg und betrete, mit dem Kopf zuerst, einen unbekannten Raum."

Inhalt

Kurz vor seinem 30. Hochzeitstag fällt Eddas Vater vom Pferd. Zwar bricht er sich bloß ein paar Rippen, doch seine älteste Tochter, die sofort anreist, wittert Unheil. Ihr neuer Freund Hans, ein schweigsamer Maler, begleitet sie. Er scheint ebenso aus der Zeit gefallen zu sein wie Eddas Heimatdorf Odinsgrund: Dort fährt ein Riese Motorrad, die Mutter nimmt Betrunkenen Blut ab, aus dem Acker wachsen Muscheln, und ob der Hund wirklich ein Hund ist, muss sich erst noch rausstellen.
Edda spürt: Hier stimmt was nicht. Doch dann ist da ja noch Hans. Gemeinsam müssen die beiden gleich zwei
Wunderlandschaften durchqueren, um wieder im Hier und Jetzt anzukommen.

Lisa Kreißlers Debüt "Blitzbirke" erzählt eine einfache Liebesgeschichte: Ein wildes Mädchen befreit sich durch das Wunder der Liebe aus den Fängen ihrer Vergangenheit. Doch erst vor dem märchenhaften, naturromantischen Hintergrund der Geschichte kommt das eigentliche Thema des Romans zum Tragen: die fabelhafte Kraft der Gegenwart.


Ausstattung

  • Hardcover mit Überzug aus Surbalin Seda
  • gerader Buchrücken
  • Titelprägung
  • 192 Seiten
  • hellgrünes Vorsatzpapier
  • rosa Lesebändchen

Lisa Kreißler - "Blitzbirke"

ISBN 978-3-938539-30-9

17,90 €

  • verfügbar
  • 1 bis 3 Tage1

Auch als E-Book erhältlich.


Die Autorin

Lisa Kreißler

*1983, studierte Theater- und Medienwissenschaften, Psychologie und Nordische Philologie in Erlangen und Uppsala. Nach Abschluss ihres Studiums arbeitete sie in der Bibliothek des Goethe-Instituts Stockholm und als Journalistin in Berlin.
Seit Oktober 2010 studiert sie am Deutschen Literaturinstitut in Leipzig.
2011 war sie Finalistin des 19. open mike in Berlin.

 

www.lisakreissler.com


Veröffentlichungen

Blitzbirke (Roman, 2014)

 

Auszeichnungen

Publikumspreis KulturSPIEGEL 2009

 



Pressestimmen zu "Blitzbirke"

"Sie erzählt berührend ernsthaft, beinahe naiv, als streichelte sie den Text in die Tasten ... Ein zärtlicher Roman."

Tobias Becker, KulturSPIEGEL


"Überwältigend präsent, leuchtend klar, aber auch vorsichtig tastend."

Meike Fessmann, Süddeutsche Zeitung 


"Lisa Kreißler hat ein Buch geschrieben, dem etwas gelungen ist, was man sonst nur von Literatur aus Lateinamerika kennt: magischer Realismus. In diesem Fall also skandinavisch-magischer Realismus. Vielleicht aber auch einfach nur: sagenhaft gut."

Christoph Gurk, BR Puls 


"Lisa Kreißlers Debüt ist handfest und traumverloren, zart und bedrohlich. Ein eigenartiges Buch. Im besten Sinne. (...) Lisa Kreißlers Sprache wird umso leichter, je weniger sie erklären will und ist von großer Schönheit, wenn sie unvermittelt auf Einzelheiten scharf stellt."

Elisabeth Dietz, BÜCHER 


"Blitzbirke ist ein Märchen, schön erzählt und kein Stück kitschig."

Lydia Herms, Deutschlandradio 


"Mit lautmalerischen Effekten und einer verbkräftigen, eigenwilligen Sprache ... entpuppt sich "Blitzbirke" als vielversprechendes Debüt, das gut in das Programm des einer sprachbewussten und experimentierfreudigen Prosa sehr zugetanen mairisch Verlags passt."

Beate Tröger, FAZ 


"Magischer Realismus und Heimatgeschichte im mythischen Gewand."

Christoph Schröder, taz 


"Blitzbirke ist ein märchenhafter Roman, flirrend schön und unwiderstehlich."

Nadine Kreuzahler, RBB Fritz 


"Man wünscht sich mehr Bücher dieser Sorte: Bücher, in denen die Grenzen zwischen Schein und Sein niemals klar sind; Bücher, die von etwas erzählen, das man selbst nur allzu gut zu kennen meint und das man gleichzeitig noch nie gesehen hat. »Blitzbirke« ist ein unheimlich starkes Debüt."

Alexander Schau, Neue Wörtlichkeit 




Presseinfos zum Download

  • 300 dpi
  • honorarfrei
  • Bitte beim Abdruck Fotografen angeben und Quelle "www.mairisch.de"
  • Zum Download einfach Bild anklicken oder "Ziel speichern unter".

Cover

Presseinfo

© Patrick Eicke

© Philip Poppek

© Philip Poppek

© Patrick Eicke